Donnerstag, Februar 22, 2024
StartAnwendungenLeonardo.AILeonardo Image Guidance einfach erklärt – Teil #2 Edge to Image

Leonardo Image Guidance einfach erklärt – Teil #2 Edge to Image

Im ersten Teil unseres ausführlichen Leonardo Image Guidance Tutorials haben wir Euch zum einen im Detail erklärt was Image Guidance genau ist, wo Ihr das in Leonardo AI findet und zum anderen mit vielen Beispielen gezeigt wie Ihr Image to Image nutzen könnt.

In diesem zweiten Teil dreht sich nun alles um die Funktion Edge to Image. Damit könnt Ihr einem Motiv eine Linien-/ Kantenführung mit unterschiedlicher Gewichtung vorgeben.

Klingt gut, aber es geht doch nichts über praktische Beispiele 🙂

Generell (hier auch noch einmal der Link zum ersten Teil, in dem wir das mit vielen Screenshots zeigen) findet Ihr die Funktion Image Guidance unter der AI Image Generation neben der Generation History.

Ihr ladet bei Source Image ein Referenzbild hoch bzw. wählt dort ein bereits hochgeladenes Bild aus der Mediathek aus – wie in meinem Fall die Long Dong Silver genannte Felsnadel in Utah.

Als nächstes wählt Ihr den Image Guidance Type, in diesem Fall Edge to Image aus, stellt über den Schieberegler eine Gewichtung ein, gebt Euren Prompt ein und startet die Bilderstellung über den Generate Button.

huge prickly cactus in Arizona desert during sunset with red glowing clouds 

und erhaltet z.B. folgende Ergebnisse:

Eine hohe Gewichtung führt also dazu, dass sich Leonardo mehr an den Kanten der Vorlage orientiert. Im linken Bild sieht der Kaktus daher ein wenig merkwürdig aus. Eine geringere Gewichtung führt dazu, dass der Kaktus wie in der Vorlage zentral steht, jedoch als Kaktus und nicht wie bei der höheren Gewichtung sehr vorlagentreu als Felsnadel gerechnet wird.

Schauen wir uns das an ein paar weiteren Beispielen an:

Ganz konkret nutze ich Edge to Image zum Beispiel dazu, um für mein Extraterra Projekt Fotos aus außerirdisch scheinenden Landschaften auf unserer Erde in Bilder umzurechnen, wie diese Landschaften auf einem anderen Planeten in unserem Sonnensystem aussehen würden. Wie in diesem Beispiel die sogenannten Alien Eggs in der Bisti Wilderness, New Mexico auf dem Merkur, auf dem es mangels Atmosphäre einen rein schwarzen Himmel hat:

Im dritten Teil erkläre ich Euch die Pose to Image Funktion sowie die Kombination aus Edge to Image und Pose to Image:

RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuell beliebt

Aktuelle Kommentare