Freitag, Juni 21, 2024
StartTutorialsPika 1.0 Tutorial und Test

Pika 1.0 Tutorial und Test

Vor kurzem hat Pika Labs die neue Version Pika 1.0 für die Generierung von KI Videos veröffentlicht.

Leider habe ich gerade über die Feiertage nicht so viel Zeit, aber einen kurzen ersten Test im Rahmen eines einfachen Tutorials konnte ich mir natürlich nicht verkneifen.

Meldet Euch, falls noch nicht geschehen, via Google oder über Discord hier bei Pika an. Das Tool ist derzeit noch völlig kostenlos.

UPDATE Jan24: Es gibt zwar noch eine kostenlose Version, aber nur noch eingeschränkt.

Anschließend ist Pika 1.0 über eine sehr übersichtliche Website mit einem einfachen, selbsterklärenden Interface zu bedienen.

Tutorial

In dem unteren Textfeld gebt Ihr Euren Prompt ein. Pika 1.0 bietet Text-to-Video, Image-to-Video sowie Video-to-Video an.

Text-to-Video benötigt dabei nur Euren Prompt, für Image-to-Video bzw. Video-to-Video könnt Ihr ein Bild oder Video zusätzlich zu dem Prompt hochladen. Dazu klickt Ihr auf die Büroklammer bzw. den Text Image or video.

Unter den drei Symbolen unten rechts findet Ihr diverse selbsterklärende Einstellmöglichkeiten wie Seitenverhältnis (nur bei Text-to-Video) und Frame Rate, Kamerabewegung – es sind nun mehrere Bewegungsrichtungen gleichzeitig möglich – und Stärke der Bewegung sowie ein negativer Prompt und ein bestimmter Seed.

Habt Ihr Euren Prompt eingegeben, ggfs. ein Bild oder Video als Vorlage hochgeladen und alles eingestellt, so startet Ihr die Generierung eines drei Sekunden langen Videos über das wie eine Kompassnadel aussehende Icon rechts neben dem Prompt.

Nach der einige Sekunden dauernden Generierung taucht das fertige Video in Eurer Bibliothek auf. Dort habt Ihr weitere Bearbeitungsmöglichkeiten rund um das Video.

Ihr könnt die Generierung noch einmal laufen lassen (Retry), mit einem geänderten Prompt bzw. neuen Einstellungen generieren (Reprompt), einen anderen Bildausschnitt wählen (Edit und Modify region) oder das Video an den Rändern erweitern (Edit und Expand canvas) sowie um vier Sekunden verlängern oder vergrößern (drei Punkte und Add 4s bzw. Upscale).

Wie sehen denn nun aber die Ergebnisse aus?

Image-to-Video Beispiele

Fast alle Videos sind auf der Basis von mit Midjourney generierten Bildern generiert worden. Nur das letzte Video basiert auf einem tatsächlichen Foto von mir.

Text-to-Video Beispiele

Astronaut on moon, anime style
Male lion is walking through New York, Times Square with flashing neon signs
Darth Vader Castle in 3d

Fazit

Aktuell fällt mein Fazit noch sehr durchwachsen aus. Einige Video werden sehr gut, einige haben Potential und einige taugen noch überhaupt nichts. Das wird sich aber bestimmt sehr schnell verbessern, wahrscheinlich allerdings auch in Verbindung damit, dass das Tool nicht für immer kostenlos bleiben wird – dem ist mittlerweile so, es gibt eine eingeschränkte kostenlose, sowie zwei bezahlte Versionen.

RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuell beliebt

Aktuelle Kommentare

Nick Freund An Was kostet Midjourney?