Samstag, Juni 22, 2024
StartNewsEmu Edit und Emu Video: Meta stellt interessante KI-Tools vor

Emu Edit und Emu Video: Meta stellt interessante KI-Tools vor

  • Meta, Mutterkonzern von Facebook, Instagram und WhatsApp, stellt Emu Video und Emu Edit vor, KI-Tools für die einfache Videoerstellung und präzise Bildbearbeitung.
  • Emu Video ermöglicht es Videos anhand von Textanweisungen zu erstellen
  • Emu Edit generiert und bearbeitet Bilder via KI
  • Diese zeigen, wie KI eine Rolle in der Strategie Metas spielt

Meta hat kürzlich zwei interessante KI-Tools vorgestellt: Emu Video und Emu Edit. Diese Tools sollen die Videoerstellung und Bildbearbeitung vereinfachen und nutzen Künstliche Intelligenz (KI) für präzise Ergebnisse. Diese Innovationen unterstreichen Metas Engagement für KI und seine Vision für die Gestaltung des Metaverse.

Emu Video ermöglicht die Videoerstellung mithilfe von Textanweisungen. Benutzer können Videos in einem zweistufigen Verfahren erstellen:

  1. Zuerst wird ein Bild auf Grundlage eines Prompts generiert
  2. Im zweiten Schritt wird das Video erstellt wird, indem Text und Bild kombiniert werden.

Auch wenn die Videos bislang nur eine beschränkte Auflösung von 512×512 Pixeln haben, zeigen sie, wie mit einfachen Textanweisungen beeindruckende Vidoes erzeugt werden können.

Emu Edit ist ein KI-gesteuertes Tool für Bildbearbeitungsaufgaben. Es interpretiert natürliche Sprachanweisungen und ermöglicht Benutzern eine präzise und flexible Bildbearbeitung. Das Tool verwendet sog. Diffusoren, um die visuelle Integrität der Originalbilder beizubehalten und die Präzision zu erhöhen.

Die geplanten Einsatzfelder skizziert Meta in einem ausführlichen Artikel im Firmenblog

  • Animierte Sticker und GIFs für Facebook und WhatsApp einfach und schnell generieren, ohne aufwändig danach zu suchen

Im gleichen Artikel findet sich auch die entscheidende Einschränkung: Aktuell handelt es sich bei Emu Video und Emu Edit noch um reine Grundlagenforschung.

Trotzdem zeigt Meta, dass es im Rennen mit Midjourney, Dall·E und Leonardo um Dominanz im Markt für KI-generierte Bilder mitspielen will – und mit Zugang zu der riesigen Kundschaft werden sie auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen.

Andreas Jürgensen
Andreas Jürgensenhttps://www.ai-imagelab.de
Andreas ist Jahrgang 1966, in Schleswig-Holstein aufgewachsen und mittlerweile gut assimilierter Rheinländer – seit er zum Studium als Fotoingenieur nach Köln zog. Seit über 20 Jahren betreibt er zahlreiche Diskussionsforen rund um diverse Fotomarken.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuell beliebt

Aktuelle Kommentare

Nick Freund An Was kostet Midjourney?