Dienstag, April 16, 2024
StartAnwendungenFooocus AIFooocus 2.2.0: Permutationen, JPEG und Metadaten

Fooocus 2.2.0: Permutationen, JPEG und Metadaten

Es gibt eine neue Version 2.2.0 von Fooocus, der Stable Diffusion Oberfläche, die wir vor kurzem vorgestellt haben. An der Oberfläche hat sich nur minimal was getan, aber für den Workflow sind drei entscheidende Verbesserungen hinzugekommen.

  • Im Advanced Setting Tab lassen sich neben PNG jetzt auch JPEG und WebP als Ausgabeformate auswählen.
  • In den generierten Bildern lassen sich Meta-Informationen ablegen, mit welchen Parametern die Bilder generiert wurden.
  • Prompts kann man jetzt mit Permutationen erweitern.

Auf Github gibt es ein komplettes Changelog für Version 2.2.0 und 2.2.1 (hier nur kleine Änderungen)

Flexible Ausgabeformate

Bislang hat Fooocus alle Bilder als PNG Datei generiert. Absolut sinnvoll, weil PNGs eine verlustfreie Kompression nutzen, also keine Bildinformation verloren geht. Nachteil dabei: Als PNG abgespeicherte Bilder brauchen viel Speicherplatz. Will man die Bilder z.B. im Web nutzen, sind JPEG oder WebP besser geeignet, die man bisher in einem weiteren Arbeitsschritt umwandeln musste.

Das Ausgabeformat kann jetzt im Setting Tag festgelegt werden.

Meta-Informationen im Bild

Bislang war es schwierig, für einzelne Bilder den Entstehungsprozess nachvollziehen. Welches Modell, welches Prompt und welche Parameter wurden genutzt?

Ab Fooocus 2.2.0 werden diese Informationen auf Wunsch im Bild abgelegt. Um sie erneut zu nutzen, gibt es unter „Input Image“ einen neuen Reiter „Metadata“: Hier kann man das Bild per Drag & Drop laden, bekommt die Einstellungen direkt angezeigt und kann sie mit einem Klick übernehmen.

Mir fallen direkt zwei Fälle ein, in denen diese Funktion enorm sinnvoll ist:

  • Wenn man in seinem Archiv ein Bild findet, das man neu oder in abgewandelter Form generieren will – aber die Einstellungen nicht mehr kennt. Mit der neuen Funktion lassen sich die Daten aus dem Bild einfach in Fooocus wieder einstellen.
  • Genauso lassen sich jetzt Konfigurationen weitergeben: Einfach das Bild mit Metainformationen verschicken, alle notwendigen Informationen sind bereits enthalten.

Wer bewusst die Meta-Daten weitergeben will, muss diese gut versteckte Option von Hand aktivieren – und sollte sich darüber klar sein, dass ggf. auch sensible Informationen wie z.B. aufwändig ausgearbeitete Prompts weitergegeben werden.

Fooocus 2.2.0 kann Permutationen!

Fooocus ist ja mit dem Ziel angetreten, Midjourney direkte Konkurrenz zu machen. Eine Funktion fehlte bislang noch: Premutationen bzw. Arrays, d.h. automatisch Prompts aus Kombinationen mehrerer Begriffe zu generieren. In Midjourney ist diese Funktion beschränkt, gestaffelt nach Tarifen: von max. 4 Varianten im Basic Tarif, bis hin zu 40 Variationen für Pro und Mega Kunden – die auch immer vom Kontingent an GPU Zeit zehren.

Fooocus hat diese Einschränkungen naturgemäß nicht und kann ab Version 2.2.0 auch Permutationen erzeugen – und zwar unbeschränkt.

Die Syntax ist einfach: Verschiedene Begriffe werden durch Kommata getrennt in doppelten eckigen Klammern im Prompt integriert, z.B.

man in [[blue, red, black]] dress erzeugt nacheinander drei Prompts.

Interessant wird es, wenn mehrere Variationen miteinander kombiniert werden:

[[man,woman]] in [[formal, casual]] dress in [[blue, red, black]] erzeugt 12 Variationen (2 x 2 x 3) mit nur einem Prompt.

So werden in einem Rutsch alle Kombinationen systematisch durchprobiert.

Fooocus 2.2.0

Ein wichtiger Hinweis, um Frustrationen vorzubeugen: Um alle Kombinationen durchzutesten, muss im Tab „Advanced“ > „Setting“ unter Image Number eine ausreichend große Zahl eingegeben werden.

Zusammenfassung Fooocus 2.2.1

Die drei vorgestellten neuen Features setzen keine neuen Benchmarks oder Superlative dar, aber helfen dabei, Fooocus in der Praxis einfacher und effektiver einzusetzen. Speziell die Permutationen oder Arrays werden dabei helfen, auf dem eigenen Rechner massenhaft Variationen von Prompts zu testen, ohne teure Tarife bei Midjourney bemühen zu müssen.

Andreas Jürgensen
Andreas Jürgensenhttps://www.ai-imagelab.de
Andreas ist Jahrgang 1966, in Schleswig-Holstein aufgewachsen und mittlerweile gut assimilierter Rheinländer – seit er zum Studium als Fotoingenieur nach Köln zog. Seit über 20 Jahren betreibt er zahlreiche Diskussionsforen rund um diverse Fotomarken.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuell beliebt